Pressemeldung

Kunst hat Kraft

29.05.2010 - Von: Interview von Jürgen Streicher mit Andreas Hett - Frankfurter Rundschau

Kunst statt Knast - ist das eine wirksame Methode der Bestrafung? Bei den Jugendlichen, die wir haben, schon. Weil in allen viel Potenzial steckt, das man hervorholen kann, wenn man ihnen die Chance gibt. Wir bieten in einer schwierigen Phase die Möglichkeit zur Selbstfindung und Selbstvertrauensbildung.

Empfinden es die Täter gar nicht als Bestrafung?

Viele nicht, sie sehen es tatsächlich als Chance. Sie werden intellektuell gefordert und auch körperlich, sie erfahren neue Grenzen. Das weckt Ressourcen und Ausdrucksformen, die positiv für die Entwicklung sind.

Was wissen Sie über die Rückfallquote Ihrer Klienten?

Es gibt keine Evaluation, noch nicht. Die, die wir interviewt haben, sind mittlerweile alle auf einem guten Weg. Für die war die Phase in der Werkstatt ein wichtiger Meilenstein. Es gibt aber keine Zahlen, von den meisten wissen wir leider nichts.

Hat die Kunst den präventiven Charakter, den Sie erhoffen, und die Kraft, potenziell gefährdete junge Menschen vor einer kriminellen Karriere zu bewahren?

Ja, Kraft hat Kunst auf alle Fälle. Wir sind nicht rehabilitiv, nach uns muss es weitergehen. Aber wir können den Acker legen - für Bewusstwerdung, für Selbstfindung. Wer sich selbst hinterfragt, ist präventiv.

Aus Tätern sollen in der Bildhauerwerkstatt Kunsttäter werden. Funktioniert die Idee, Energie in Kunst zu transformieren, auch auf Dauer?

Aus den Rückmeldungen von vielen weiß ich, dass es funktioniert. Die jungen Menschen haben einen neuen Blickwinkel gefunden, die Arbeit hat ihnen Stolz gegeben. Jeder fotografiert seine Arbeit als Dokument für etwas von eigener Hand Geschaffenem.

Die Bildhauerwerkstatt versteht sich nicht als resozialisierende Einrichtung. Als was denn?

Eine soziale Dimension hat sie schon. Es öffnet sich eine Tür, um mit mir selbst in Kontakt zu treten. Die Kunstarbeit bietet eine Chance, Selbstwert zu entdecken. Und es entwickeln sich spannende Diskussionen. Die Kunst ist Medium für eine vertrauensvolle Atmosphäre.