Pressemeldung

Kunst in der Box zum Mitnehmen

09.12.2011 - Von: Taunuszeitung von Gerrit Mai

Die Künstler des offenen Ateliers sind stolz auf ihre "Bilder in der Box" - 13 Fotopostkarten, die jeder kaufen kann. Foto. Mai

Nicht jeder hat Platz für ein großes Gemälde. Aber in Form von Fotokarten – 13 Stück in einer Box – kann sie sich jeder mit nach Hause nehmen und als Gruß verschicken

Die Künstler des offenen Ateliers sind stolz auf ihre "Bilder in der Box" – 13 Fotokarten, die jeder kaufen kann. Foto: Mai Wehrheim. Warum versteckt man Kunst in einer Box? Ganz einfach, um sie bei Bedarf herauszuholen, sich an ihr zu erfreuen und sie sogar in die ganze Welt zu verschicken. Das offene Atelier des Diakonischen Werks (DW) ist mittlerweile für die außergewöhnlichen Werke seiner Künstler bekannt, und "Bilder in der Box" ist nicht die erste Ausstellung.
Dieses Mal hatten Stefanie Limberg, die für das offene Atelier zuständige stellvertretende Leiterin des DW Hochtaunus, Andreas Hett und Esther Scholz-Zerres, welche die Künstler kreativ anleiten, eine besondere Idee. "Die Bilder sollten nicht nur an der Wand hängen, wir wollten, dass Interessierte sie auch mit nach Hause nehmen können", erklärte Stefanie Limberg bei der Ausstellungseröffnung.
So hängen die blaue Straßenszene mit dem Radler von Volker Feja, die grüne, federleicht erscheinende Elfe auf der Schaukel von Agnes Pauly oder das Farbspiel in Gelb, Rot und Orange von Marta Kociolek an der Wand, Skulpturen aus Gips, Ytong oder Holz sind bestens positioniert und die Fotos dieser Kunstwerke befinden sich in unscheinbaren braunen Boxen.

Kreativer Turm
250 dieser kleinen Kästchen mit dem künstlerisch wertvollen Inhalt hatten die Organisatoren, umrahmt mit Teelichtern und roten Weihnachtskugeln, zu einem kreativ gestalteten Turm zusammengestellt. Er bildete bei der Vernissage den Mittelpunkt der Ausstellung, um den herum sich die Gäste versammelten.
Sie lauschten der außergewöhnlichen Gitarrenmusik von Lukas Gorris, und nach der Begrüßung durch Stefanie Limberg berichtete Kala Gehrmann, eine der Künstlerinnen, was das kreative Schaffen, zu dem sie jeden Mittwochnachmittag ins Atelier kommt, für sie bedeutet. "Egal mit welcher Einschränkung man hierherkommt, nachher geht man in einem wesentlich besseren Zustand nach Hause." Bei einer Tasse Kaffee und im Austausch miteinander werde jede Menge Kreativität geweckt.
Wie viel da geweckt wird, das zeigen nicht nur die Gemälde und Skulpturen der Ausstellung, sondern auch die Auswahl von 13 Fotokarten mit unterschiedlichen Motiven, die zusammen verkauft werden – eine Box zum Preis von acht Euro, zwei zu ermäßigten 15 Euro.
Die Kästchen mit der Kunst darin gibt es zu den Öffnungszeiten der Ausstellung, bis auf Weiteres jeweils mittwochs in der Zeit von 14.30 bis 17.30 Uhr, im Offenen Atelier zu kaufen. Es befindet sich in der Industriestraße 8a.